FOREX Trading - Eine Einführung für Anfänger

Was ist FOREX?

Forex

Das Kürzel FOREX (oder kurz FX) steht für "Foreign Exchange". Mit dem Begriff Forex-Handel wird der Handel in Währungen aller Art (engl. "currency trading") bezeichnet. Der Währungsmarkt ist einer der größten Tradingmärkte der Welt, jeden Tag werden über 5 Billionen Dollar gehandelt. Er ist damit äußerst liquide.

Dabei gibt es keinen zentralen Handelsplatz, also keine "Forexbörse". Vielmehr wird der Handel direkt zwischen großen Marktteilnehmern als sogenanntes OTC Geschäft (Over the counter) abgewickelt. Früher wurde das häufig per Telefon erledigt, heutzutage über Computer Netzwerke. Neben direkten Verbindungen werden Forex ECNs (Electronic Communications Networks) genutzt. Das sind Netzwerke, an die mehrere Teilnehmer angeschlossen sind, sie stellen damit einen eigenen Marktplatz dar. Eines der bekanntesten ECNs wird von Thomson Reuters, der Nachrichtenagentur, betrieben. Der Handel läuft 24 Stunden am Tag. Die größten Händler sitzen in London, New York, Tokyo und Sydney. London ist derzeit noch der wichtigste Umschlagplatz für Währungen, es bleibt abzuwarten wie der BREXIT sich auf das Handelsvolumen in London auswirken wird.


Teilnahme am FOREX Handel

Als Privatmann können Sie über Forex Broker am Handel teilnehmen. Dieser leitet Ihre Order an sogenannte Liquiditätsprovider weiter. Dies sind Banken und andere Finanzinstitute. Ihr Broker bildet aus den Angeboten der Provider den besten An- und Verkaufskurs. Dabei ist der Broker Ihr direkter Handelspartner, der Liquiditätsprovider sieht nicht Ihren Namen und geht keine Rechtsbeziehung mit Ihnen ein. Gegebenenfalls verrechnet Ihr Broker Ihren Trade direkt mit einem anderen Kunden. Falls Sie zum Beispiel EURUSD verkaufen wollen und gleichzeitig ein anderer Kunde des Brokers das Paar kaufen will, so kann der Broker die Order hausintern gegeneinander verrechnen. Dies stellt für Sie keinen Nachteil dar.

Durch die 24 Stunden Handelszeiten eignet sich der Forex Handel für jemand, der berufstätig ist und nebenbei in das Trading einsteigen will. Darüber hinaus bieten viele Broker sogenannte Mini und Micro Konten an. Üblicherweise ist eine Handelseinheit 100.000 US Dollar ("1 Lot") groß. Bei einem Mini Lot teilt sich dieser Betrag durch 10, bei einem Microlot durch 100. Dazu kommt, dass Sie nur einen kleinen Bruchteil dieser Summe als Sicherheitsleistung ("Margin") hinterlegen müssen. Damit eignet sich der Forexhandel für Leute mit kleineren Handelskonten. Dieses System finden Sie ausführlich mit Beispielen in meinem Artikel Margin - Begriff und Berechnung erklärt.

Eine andere Möglichkeit ist der Handel über Währungsfutures. (Siehe auch: Was sind Futures?) Diese werden an den Terminbörsen in aller Welt gehandelt und bilden die Kursentwicklung der Währungen ab. Allerdings benötigen Futures einen hohen Kapitaleinsatz und sind damit eher für große Konten geeignet.

Verschiedene Emittenten bieten Optionsscheine und Zertifikate an. Diese eignen sich gut für kleine Konten. Sie tragen allerdings noch das sogenannte Emittentenrisiko, der Anbieter kann pleitegehen. Oft ist die Kursstellung nicht besonders gut für das Daytrading. Aus diesen Gründen handle ich persönlich niemals Optionsscheine oder Zertifikate.

Die Kursdarstellung

Forex Währungspaare

Forex Währungen Es ist wichtig zu verstehen, dass Währungen immer in Paaren gehandelt werden müssen. Es ist nicht möglich nur den Dollar oder den Yen zu kaufen: Sie tauschen immer Euro gegen Dollar, Dollar gegen Yen und so weiter.

Deswegen werden Währungskurse immer in Paaren angegeben, zum Beispiel "EURUSD 1.2345": Für einen Euro sind 1.2345 US Dollar zu zahlen. In den Kursangaben werden Abkürzungen benutzt, wie zum Beispiel EUR für Euro oder USD für US Dollar. Je nach Broker folgen nach dem Komma 4 oder 5 Stellen, üblich sind fünf. Eine Ausnahme bei den wichtigsten Paaren stellt nur der Yen dar, auf Grund des Kursverhältnisses wird er bis zur zweiten Stelle hinter dem Komma angegeben, zum Beispiel "EURJPY 143.72": Für einen Euro muss man 143,72 japanische Yen zahlen. Die vordere Währung wird Primärwährung ("primary currency" oder "base currency") genannt, die hintere Nennwährung ("term currency" oder "counter currency"). Je nach Handelsplattform werden Trennzeichen bei der Darstellung benutzt ("EUR/USD").

EUR/USD 1.2548
Für einen Euro bezahlen Sie 1.2548 US Dollar


Die Namen der Währungen werden aus Platzgründen abgekürzt, es wird ein Kürzel aus drei Buchstaben verwendet. Die wichtigsten davon finden Sie in der Tabelle der Währungspaare.

Was ist ein Pip?

Die kleinste Einheit, um die sich eine Währung ändern kann, heißt Pip. Bei den meisten Paaren ist das die 4te Stelle hinter dem Komma, es gibt aber einige Ausnahmen. Wenn Ihr Broker bis zur 5ten Stelle hinter dem Komma quotiert, ist die letzte Stelle der Bruchteil eines Pips. Im Fall von EURUSD ist ein Pip 0,0001, bei EURJPY 0,01.

  • Die vordere Zahl ist der Bid Kurs (so viel wird geboten), zu diesem Kurs können Sie das Paar verkaufen
  • Die hintere Zahl ist der Ask Kurs (so viel wird verlangt), zu diesem Kurs können Sie das Paar kaufen
Im Beispiel unten können Sie einen Euro zu 1.12445 US Dollar kaufen, beim Verkauf bekommen Sie 1.12425 US Dollar für jeden Euro. Die Differenz der beiden Werte wird als "Spread" bezeichnet.

Forex Kursdarstellung

Sie errechnen den Wert eines Pips, indem Sie die Größe des Pips durch den Kurs teilen und dann mit dem Wert eines Lots in der ersten Währung multiplizieren. Da der Kurs in USD gesucht ist, müssen Sie diesen Wert wiederum mit dem Kurs multiplizieren. Bevor Sie mit dem Forex Daytrading anfangen, sollten Sie diese Rechnung komplett verstehen.

Beispiele: Wie berechnen Sie Gewinn oder Verlust?

Nehmen wir an, dass das Paar EURUSD bei 1,2167 steht. Die Rechnung sieht dann wie folgt aus:

(0,0001 / 1,2167) * 100.000 Eur = 8,2189 Euro

Dies entspricht 8,2189 * 1,2167 = 10 USD. Der Wert von 10 USD ist kein Zufall, dieses Ergebnis gilt für alle Währungen, bei denen USD hinten steht, also zum Beispiel EURUSD, GBPUSD, AUDUSD und so weiter. Betrachten wir nun ein Beispiel, bei dem dies nicht der Fall ist. Bei einem USDJPY Kurs, US Dollar und japanischer Yen, von 118.56 ergibt sich folgende Rechnung:

(0,01 / 118,56) * 100.000 USD = 8,43 USD

Bitte machen Sie sich genau klar, was diese Ergebnisse bedeuten:

  • Wenn im EURUSD Beispiel der Kurs um einen Pip, also 0,0001, steigt, dann verdient der Trader 10 US Dollar wenn er long ist und verliert 10 Dollar, wenn er short ist
  • Wenn im USDJPY Beispiel der Kurs um einen Pip, also 0,01, steigt, dann verdient der Trader 8,43 Dollar wenn er long ist und verliert denselben Betrag, wenn er short ist

  EURUSD steigt (man muss mehr USD für einen EUR geben, EUR wird mehr wert) EURUSD fällt (man muss weniger USD für einen EUR geben, EUR wird weniger wert)
Trader ist long EURUSD Trader verdient Geld Trader verliert Geld
Trader ist short EURUSD Trader verliert Geld Trader verdient Geld

 

Oder genereller ausgedrückt gilt immer:

  Kurs steigt Kurs fällt
Trader ist long vordere Währung im Paar Trader verdient Geld Trader verliert Geld
Trader ist short vordere Währung im Paar Trader verliert Geld Trader verdient Geld


Gebühren und Spread

Bei fast allen Forex Brokern müssen Sie keine Gebühren bezahlen. Allerdings bieten die Broker ihre Dienste natürlich nicht kostenlos an, sie verdienen am Spread, also der Differenz zwischen Kaufs- ("Ask") und Verkaufskurs ("Bid").

Der Spread der einzelnen Währungspaare unterscheidet sich dabei je nach Broker, üblich sind für EURUSD ca. 1 Pip (also 0,0001). Wesentlich größere Spreads für dieses gängige Paar sollten Sie nicht akzeptieren, da der zu bezahlende Spread Ihre Gewinne sonst sehr schnell auffressen kann. Die Spreads für gängige Paare "majors" sind dabei deutlich niedriger als für die sogenannten Cross Rate Währungspaare. Dies sind Paare, die den US Dollar nicht enthalten.


Taschenrechner

Online Forex Pip Wert Rechner

Probieren Sie die Berechnung des Pip Wertes für verschiedene Währungspaare doch mal selber aus. Mit dem Online Rechner zu Berechnung des Pipwerts ist das ganz einfach. Schauen Sie sich das Beispiel rechts unten auf der Seite an und versuchen es dann mit anderen Währungen. Bei "Aktueller Umrechnungskurs" müssen Sie nichts eingeben, der Rechner holt sich selbst die aktuellen Kurse.

Probieren Sie verschiedene Werte aus, um ein Gefühl für die Zusammenhänge zu bekommen. Nehmen Sie sich ein Stück Papier und ein Stift und versuchen Sie, mit dem errechneten Pip Wert eine Gewinn- und Verlustrechnung. Im realen Trading später müssen Sie das beherrschen, damit Sie Ihre Positionsgröße und damit das Risiko immer im Griff haben.


Was bewegt Währungen?

Prozentzeichen und Euro auf Waage

Bei der Beantwortung dieser Frage kommt es auf den Betrachtungszeitraum an. Im längerfristigen Bereich werden Währungen durch die Erwartung der Marktteilnehmer an die künftige Wirtschafts- und Zinsentwicklung und durch die Aktionen der Zentralbanken beeinflusst. Devisenmarktinterventionen von Zentralbanken zur Stärkung oder Schwächung der eigenen Währung sind ein gerne genutztes Mittel. Das IWF Abkommen verpflichtet die Banken sogar, in bestimmten Fällen am Markt tätig zu werden. Damit soll die Währung in einem bestimmten zugelassenen Kursband gehalten werden.

Im kurzfristigen Bereich spielen andere Faktoren eine Rolle. Die meisten privaten Forex Trader handeln nur im Minuten- oder Stundenbereich. Hier sind Reaktionen auf aktuelle Welt- oder Wirtschaftsnachrichten relevant. Das Paar GPB/USD, also das britische Pfund gegen den US Dollar, wurde 2018/19 zum Beispiel immer wieder von Meldungen rund um den Brexit bewegt. Das Paar EUR/USD reagiert sensibel auf politische Meldungen aus Europa und USA. Eine gute Intraday Tradingstrategie für kurze Bewegungen zeige ich Ihnen in einem Artikel mit Tutorial Video zu den Non Farm Payrolls, den Arbeitsmarktdaten aus den USA,

Risiko beim Forex Handel

Währungen können sich wie oben beschrieben durch Ereignisse schnell und heftig bewegen. Diese Schwankungen sind bei erfahrenen Tradern beliebt und bieten gute Chancen. Allerdings ist das Risiko sehr hoch, Sie können sehr schnell viel Geld verlieren. Der Vorteil ist, dass Sie das Risiko durch die mögliche Teilung der Handelseinheiten gut kontrollieren können. Wie immer beim Daytrading ist auch beim Forexhandel die Risikokontrolle entscheidend.

Halten Sie anfangs Ihre Positionen sehr klein, bis Sie mit der Zeit mehr Erfahrungen gesammelt haben. Lassen Sie sich nicht durch die Veröffentlichung von Wirtschaftszahlen überraschen, dies kann Ihr gehandeltes Währungspaar unerwartet durch Ihren Stop Kurs bewegen. Notieren Sie sich bei der Vorbereitung des Tradingtages alle wichtigen Termine des Tages! Bedenken Sie, dass jederzeit eine überraschende Nachricht aus aller Welt kommen kann.

Weitere Informationen für Forex Trader

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.